Fünfter Sonntag der Osterzeit

Diese Schriftstelle hätten wir am fünften Sonntag der Osterzeit, 10. 5. 20, gehört:

Lies nach: Joh 14, 1-12

Glaubt an Gott und glaubt an mich! Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten?

Eine Wohnung für mich.
Ein Ort, an dem ich zuhause bin.
Ein Ort, der mir Geborgenheit, Frieden und Sicherheit verspricht.
Ein Ort, an dem ich nie wieder Angst, Leid oder Kummer erfahren muss.
Ein Ort, an dem ich ICH bin und sein darf.
Ein Ort, ein Raum, der mir Entfaltung ermöglicht.
Ein Ort bei dir, ein Ort, an dem ich zuhause bin.

Fürbitte: Gott, unser Vater, so viele Menschen sind heimatlos. Sie haben kein Zuhause für sich und ihre Familien, keinen Ort, der sie beschützt und an dem sie bleiben können. Bitte, Herr, schenke uns allen den Mut, Orte zu schaffen, an denen jemand Heimat findet.  

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.