Adventkalender – 16. Tag

Der Händler

Den ganzen Tag blieb Nick in der Nähe des Marktes. Am späten Nachmittag brach die Dämmerung herein. Die Händler verstauten ihre Waren auf Karren, und Nick durfte hier und dort mithelfen. Als Lohn bekam er eine zerquetschte Orange, zu Bruch gegangene Spekulatius und manchmal auch eine Münze.
Schließlich war der Marktplatz beinahe leer. Einzig in einer Ecke versuchte ein armer Händler noch seine Ware zu verkaufen.
„Löffel, gute Holzlöffel“, schrie er. Aber seine Stimme war heiser und niemand hörte ihn. Die meisten Menschen saßen längst in ihren Häusern bei der Abendmahlzeit und die wenigen, die noch auf der Straße waren, eilten, ohne stehen zu bleiben, vorbei.
Nick hatte Mitleid mit dem Händler, und weil er selbst nicht wusste, was er machen sollte, ging er auf ihn zu.
„Wenn Sie für mich einen Schlafplatz haben, helfe ich Ihnen den Karren zu ziehen“, bot er an.
„Ich habe nur einen kleine Raum am Dachboden und drei Kinder. Meine Frau ist vor zwei Monaten gestorben. Aber wenn du willst, dann kannst du schon bei mir übernachten. Eine Suppe lässt sich auch auftreiben!“ meinte der Händler.
Nick zog den Karren durch die Stadt bis zu einem verfallenen Bürgerhaus, an dessen Rückseite eine steile hölzerne Treppe hinauf auf den Dachboden führte.
Als sie den dunklen Raum betraten und der Händler eine Öllampe anzündete, sprangen drei kleine Kinder von der Bettstatt auf, in der sie sich wegen der Kälte verkrochen hatten. Sie rannten zu ihrem Vater.
„Hast du etwas für uns mitgebracht vom Sinterclaasmarkt?“ riefen sie sehnsüchtig und zerrten an seinem Gewand.
Der Händler schluckte. Er hatte viel zu wenig verdient, um seinen Kindern auch nur einen Spekulatius oder eine Orange mitbringen zu können. Er war mit der Miete im Rückstand und musste auch noch die letzte Fuhre Brennholz bezahlen.
Nick schaute in das traurige Gesicht des Händlers. Er hatte Mitleid und musste an Nikolaos denken. Diesem hatte es immer soviel Freude gemacht, Kinder zu beschenken. Er griff in sein Hemd, um die Spekulatiuskuchen herauszuholen. Dann hatte er einen Einfall. Er beugte sich zu den drei Kleinen hinunter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.